Willkommen bei der GLA Gefahrgutberatung GmbH

Neuigkeiten im Gefahrguttransport Luftfracht.

Die NfL 2-436/18  beinhaltet die Schulungsverordnung, anhand der alle am Transport beteiligten Personen gemäß der IATA-DGR (der Gefahrgutvorschriften der IATA) und der vorgegebenen Inhalte geschult werden müssen.

Die Personalkategorien 1 bis 12 umfassen alle Tätigkeiten und beginnen beim versendenden Unternehmen (Personalkategorie 1 – Versender inkl. Dokumentation und Personalkategorie 2 – Verpacker ohne Dokumentation).

Die Schulungsdauer für Versender ist mit 4 Tagen (32 UE) bei der Grundschulung festgelegt, insofern alle 9 Gefahrenklassen zum Versand kommen. Sollten Gefahrenklassen entfallen, kann die Schulungsdauer verkürzt werden, was dann auf dem Schulungszertifikat ersichtlich ist. Die Schulungsdauer für Verpacker ist mit 2 Tagen (16 UE) festgelegt.

Im Anschluss an jede Schulung im Luftfracht-Gefahrgutbereich steht eine Prüfung an, die ab 80 % als bestanden gilt. Die Zertifikatslaufzeit beträgt 24 Monate.

Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, sich mit den jeweiligen Personalkategorien zu beschäftigen und zu entscheiden, nach welcher davon Sie bzw. Ihre Mitarbeiter geschult werden müssen.

Personen in den folgenden benannten Personalkategorien müssen vor Aufnahme der
Tätigkeit eine Gefahrgutschulung erhalten oder nachweisen:

Personalkategorie 1
Versender und Personen, die die Verantwortlichkeiten von
Versendern übernehmen und die Versendererklärung erstellen
oder unterzeichnen

Personalkategorie 2  Verpacker

Personalkategorie 3  Personal von Spediteuren, welches an der Abwicklung von gefährlichen Gütern beteiligt ist

Personalkategorie 4  Personal von Spediteuren, welches an der Abwicklung von Fracht oder Post (außer gefährlichen Gütern) beteiligt ist

Personalkategorie 5  Personal von Spediteuren, welches an der Abfertigung, der
Lagerung und der Verladung von Fracht oder Post beteiligt ist

Personalkategorie 6  Personal von Betreibern und Bodenabfertigungsagenten, welches gefährliche Güter annimmt

Personalkategorie 7  Personal von Betreibern und Bodenabfertigungsagenten, welches Fracht oder Post (außer gefährliche Güter) annimmt

Personalkategorie 8  Personal von Betreibern und Bodenabfertigungsagenten,
welches an der Abfertigung, der Lagerung und der Verladung
von Fracht oder Post und Gepäck beteiligt ist

Personalkategorie 9  Personal der Passagierabfertigung

Personalkategorie 10  Flugbesatzungsmitglieder, Lademeister, Ladeplaner und Flugdienstberater

Personalkategorie 11  Besatzungsmitglieder (außer Flugbesatzungsmitglieder)

Personalkategorie 12  Sicherheitspersonal, welches an der Kontrolle von Passagieren und Besatzungsmitgliedern und deren Gepäck sowie Fracht oder Post beteiligt ist, z.B. Sicherheitskontrolleure, deren Vorgesetzte und Personal, das an der Umsetzung von
Luftsicherheitsvorschriften beteiligt ist

Die erfolgreiche Anwendung von Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter und das Erreichen von Zielsetzungen dieser Vorschriften hängt in hohem Maß vom Bewusstsein aller Beteiligten für die damit verbundenen Risiken und vom genauen Verständnis der Vorschriften ab. Dies kann u.a. durch sorgfältig ausgearbeitete und aufrechterhaltene Schulungsprogramme für Grund- und Wiederholungsschulungen für alle Personen, die in der
Transportkette gefährlicher Güter involviert sind, erreicht werden.
Die rechtlichen Grundlagen dieser Bekanntmachung sind die Gefahrgutvorschriften in Annex 18 des Abkommens über die Internationale Zivilluftfahrt einschließlich der von der
International Civil Aviation Organization (ICAO) erlassenen „Technical Instructions for the Safe Transport of Dangerous Goods by Air“ (ICAO T.I.) Doc 9284-AN/905, deren Anwendung u.a. festgelegt sind:

– in der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 der Kommission vom 05. Oktober 2012 zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf den Flugbetrieb gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments
und des Rates sowie

– in der Verordnung (EU) Nr. 139/2014 der Kommission vom 12. Februar 2014 zur Festlegung von Anforderungen und Verwaltungsverfahren in Bezug auf Flugplätze gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/20 08 des Europäischen Parlaments und des Rates.